Geb�udetechnik
.
deutsch english francais italinao
 Suche

 Startseite
 Organisation
 Know How
 Online Forum Gebäudetechnik
 Links

 Anmeldung

 Passwort vergessen?

Partner Login

Partner ID
 
 Passwort

 Über GBT Gebäudetechnik
 FAQ & Hilfe Tool
 Ziele
 Bedingungen
 eMail
  Lexikon/Glossar Gebäudetechnik     Suche :       3811 Einträge
 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
ökologische Belastbarkeit
 
Belastbarkeit, Ökosysteme sind nur bis zu einem gewissen Grad gegenüber biologischen, physikalischen, chemischen oder technischen Einwirkungen bzw. Störungen belastbar. Geht die Störung über die ökologische Belastbarkeit, d.h. über den Stabilitätsbereich eines Ökosystems (Belastungsgrenze) hinaus, kann das Ökosystem irreversibel geschädigt werden und seine ökologische Funktionsfähigkeit verlieren. Die ökologische Belastbarkeit beschreibt demnach auch die Fähigkeit eines Ökosystems, sich nach Störungen selbständig zu regenerieren (Regenerationsfähigkeit) und den ursprünglichen Gleichgewichtszustand wieder herzustellen, ohne dauerhafte Änderung des Systemzustandes (Stabilität). Die externen Belastungen eines Ökosystems resultieren im wesentlichen aus regulären anthropogenen Nutzungsvorgängen (Landwirtschaft, Müllbeseitigung, Verkehr, Bewässerung etc.). Für die ökologische Planung ist die Tatsache wesentlich, dass nur naturnahe Ökosysteme die Fähigkeit zur Selbstregulation besitzen, dort werden die Regelungsvorgänge vom System selbst durchgeführt. Vom Menschen künstlich geschaffene Systeme benötigen hingegen eine ständige Steuerung von aussen. Aus Sicht der Planung wird von der angewandten landschaftsökologischen Grundlagenforschung eine Antwort auf die Frage erwartet, wo die Belastbarkeitsgrenze landschaftlicher Ökosysteme liegt und welche zusätzlichen Belastungen einzelne Landschaftsräume noch vertragen können, ohne aus dem Gleichgewicht zu geraten. Ohne solche ökologischen Belastungsstandards wird eine wirksame ökologische Planung nicht möglich sein. Heute versucht man in der Planung mit dem Instrument der Umweltverträglichkeitsprüfung abzuschätzen, ob die Auswirkungen z.B. eines Bauvorhabens oder einer Nutzungsänderung nicht die Belastbarkeit eines Landschaftsraumes übersteigen (ökologische Pufferkapazität).