Gebšudetechnik
.
deutsch english francais italinao
 Suche

 Startseite
 Organisation
 Know How
 Online Forum Gebšudetechnik
 Links

 Anmeldung

 Passwort vergessen?

Partner Login

Partner ID
 
 Passwort

 ‹ber GBT Gebšudetechnik
 FAQ & Hilfe Tool
 Ziele
 Bedingungen
 eMail
  Lexikon/Glossar Gebšudetechnik     Suche :       3811 Eintršge
 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Photovoltaik Prinzip
 
Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom

Photovoltaik beruht auf der direkten Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie. Entdeckt hat diesen Effekt der französische Physiker Alexandre Edmond Becquerel bereits 1839 beim Experimentieren mit galvanischen Elementen.

Die technische Nutzung ist j√ľngeren Datums: Lange Jahre wurde dieser Effekt nur in der Fotografie bei der Belichtungsmessung ausgenutzt. Den Durchbruch erzwang die Raumfahrt ab Mitte der 50er-Jahre. Hier ist die Photovoltaik die einzige M√∂glichkeit der Energieversorgung von Satelliten und Raumschiffen √ľber l√§ngere Zeitr√§ume hinweg.

Der √Ėlpreisschock im Jahre 1973 bewirkte, dass auch die Photovoltaik verst√§rkt in die Bem√ľhungen um die Erschlie√üung der erneuerbaren Energiequellen einbezogen wurde. Seit 1974 wurden rund hundert Halbleitermaterialien auf ihre praktische Verwertbarkeit f√ľr die solare Stromerzeugung untersucht.

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach: Fällt nämlich Sonnenlicht auf einen so genannten Halbleiter - in der Regel Silizium -, werden im Halbleiter Bindungs- oder Valenzelektronen freigesetzt. Dadurch kommt es zur Bildung von positiven und negativen Ladungsträgern. Man nennt dies den inneren Fotoeffekt.

Durch ein internes elektrisches Feld werden die Ladungstr√§ger getrennt und es entstehen dadurch Bereiche mit Elektronen√ľberschuss, die negativen Ladungen, und Bereiche mit Elektronenmangel, die positiven Ladungen. An den beiden Kontakten, die am Halbleiter angebracht werden, betr√§gt die so entstehende Gleichspannung einer Siliziumsolarzelle etwa 0,6 Volt.

Mit dieser Gleichspannung kann bereits ein kleines Elektroger√§t, z. B. ein einfaches Radio oder ein Motor f√ľr Spielzeuge, betrieben werden.