Gebšudetechnik
.
deutsch english francais italinao
 Suche

 Startseite
 Organisation
 Know How
 Online Forum Gebšudetechnik
 Links

 Anmeldung

 Passwort vergessen?

Partner Login

Partner ID
 
 Passwort

 ‹ber GBT Gebšudetechnik
 FAQ & Hilfe Tool
 Ziele
 Bedingungen
 eMail
  Online Forum Gebšudetechnik
Startseite | Online Hilfe 
Ihr Status : Gast
Version : 1.5
 
   Suche :  
Startseite - GBT Forum - Heizung Pellets Erfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
 

Heizung Pellets Erfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung

Text Datum Benutzer
Heizung Pellets Erfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Hallo
Ich werde meine Heizung von √Ėl auf Pellets umstellen, habe aber leider nur wenig Infos: Hersteller, Erfahrungen.
Wir brauchen ein Zentralheizg. mit mind. 18 KW.

Wir haben ca. 150m2 WF und suchen eine TOP-Anlage.

Nat√ľrlich m√∂chte ich die richtige Entscheidung treffen, da die Heizung j√§ einwandfei und viele Jahre funktionieren mu√ü.
Ich w√§re sehr dankbar f√ľr ein paar n√ľtzliche Tipps aus der Praxis....nat√ľrlich auch f√ľr Erfahrungswerte von Anlagenbesitzern..
Danke und Gruß
Peterhans
15 Mar 2005
22:55:57
Peterhans
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Guten Tag,
im Anhang Text und Links zum Thema Holzpellets!
Viel Erfolg

Holzpellets

Inhalt
Heizen mit Holz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Holzpellets ‚Äď ein nachhaltig verf√ľgbarer Brennstoff . . . . . . . 8
Herstellung und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
√Ėkologische Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
√Ėkonomische Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Vorteile von Holzpellets gegen√ľber anderen Holzbrennstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Heizungssysteme f√ľr Holzpellets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Pelletöfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Pellet-Zentralheizungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Sonstige Pelletfeuerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Umwelteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Verbraucherinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Welche Kosten kommen auf mich zu? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Was muss ich beim Kauf von Pellets beachten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Was muss ich beim Kauf der Heizungsanlage beachten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Was muss ich beim Einbau der Heizungsanlage beachten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Pellethändler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Anbieter und Hersteller von Pelletheizungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Ansprechpartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Verbraucherinformationen
Welche Kosten kommen auf mich
zu?
Einen Vergleich der Brennstoffkosten
verschiedener Energieträger zeigt Abbildung
10. Die Kosten f√ľr Holzpellets liegen
heute im Durchschnitt bei ca. 75 %
der jährlichen Erdgas- und ca. 77 % der
jährlichen Heizölkosten. Holzpellets sind
also eine wirtschaftliche Alternative zu
den herkömmlichen fossilen Brennstoffen.
Den Berechnungen liegt ein Preis f√ľr
Holzpellets von 170 ‚ā¨/t zugrunde. Bei
einem durchschnittlichen Brennstoffbedarf
von rund 3,6 t Pellets f√ľr ein Einfamilienhaus
und einem Mehrwertsteuersatz
von nur 7 % (im Gegensatz zu 16 %
bei Heizöl und Erdgas) betragen die
j√§hrlichen Kosten ca. 612 ‚ā¨.

personen und Firmen, öffentlichen Einrichtungen
und Vereinen gestellt werden.
Förderrichtlinien, Hinweise und Antragsformulare
sind beim Bundesamt f√ľr
Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA,
Adresse im Anhang) erhältlich. Förderanträge
können bis zum 15.10.2006 beim
BAFA eingereicht werden.
Ergänzend zur Bundesförderung gewähren
auch einige Bundesländer eine
F√∂rderung f√ľr Pelletheizungen. Vor dem
Kauf sollte daher gepr√ľft werden, ob
eventuelle Förderprogramme des jeweiligen
Bundeslandes in Anspruch genommen
werden können.
Wer umfangreiche Sanierungsmaßnahmen
an Altbauten und dabei Maßnahmen
mit einer CO2-Einsparung von
mindestens 30 kg/m2 Gebäudenutzfläche
und Jahr plant oder aber ein Energiesparhaus
oder Passivhaus erwerben
oder errichten möchte, sollte die Förderprogramme
der Kreditanstalt f√ľr Wiederaufbau
(KfW, Adresse im Anhang)
zur Kenntnis nehmen. Im Rahmen der
KfW-Programme zur CO2-Minderung
sowie Geb√§udesanierung werden zinsg√ľnstige
Darlehen und ggf. ein Teilschulderlass
gewährt. Bei den o. g. Bauoder
Modernisierungsvorhaben kann
die Installation einer Pelletheizung aufgrund
der CO2-Neutralität und des geringen
Primärenergieverbrauchs einen
entscheidenden Beitrag zur Erreichung
der Förderanforderungen leisten.
Unabhängig von den o. g. Fördermöglichkeiten
kommt den Holz- bzw. Pelletheizungen
auch eine besondere Bedeutung
bei Neubauvorhaben oder Umbaumaßnahmen
im Rahmen der
Energieeinsparverordnung
(EnEV) zu. Da der
Brennstoff Holz mit einem gegen√ľber
fossilen Energieträgern sehr geringen
Primärenergiefaktor von nur 0,2 in die
Berechnungen eingeht, können die baurechtlichen
Anforderungen bzw. der
gemäß EnEV begrenzte Primärenergiebedarf
von Wohnungen und Gebäuden
durch den Einbau einer Pelletheizung
g√ľnstiger erreicht werden.
Bei der Planung von Gebäuden und
Wohngebieten ist dies ein wichtiges Argument
f√ľr die Entscheidung zugunsten
von Pelletheizungen und Scheitholzvergaserkesseln
bzw. von Biomasse-Heizwerken
zur Versorgung von öffentlichen
Geb√§uden und Wohngebieten √ľber ein
Nahwärmenetz.


Was muss ich beim Kauf von
Pellets beachten?
Beim Kauf von Pellets sollte darauf geachtet
werden, dass diese zumindest den
Normen DIN 51731 und/oder √ĖNORM
M 7135 entsprechen. F√ľr Pellet√∂fen und
Pelletzentralheizungen wird der Einsatz
qualitativ hochwertiger Pellets empfohlen.
F√ľr eine st√∂rungsfreie F√∂rderung
und eine effiziente, emissionsarme Verbrennung
sollten die Pellets keine
Fremdbestandteile enthalten und gute
Abriebeigenschaften sowie geringen
Fein- bzw. Staubanteil aufweisen. Eine
entsprechend hohe Pelletqualität wird
z. B. durch das Zertifikat ‚ÄěDINplus‚Äú der
DIN Certco GmbH (www.din-certco.de)
bestätigt. Dieses Zertifikat wird auf
Grundlage einer unabhängigen Firmenund
Produkt√ľberwachung vergeben.

Faustregeln zur √úberpr√ľfung der Pelletqualit√§t
‚ÄĘ Je gl√§nzender und glatter die Pelletoberfl√§che, desto besser die Qualit√§t der Pellets.
‚ÄĘ Je weniger L√§ngs- und Querrisse die Oberfl√§che aufweist, desto besser die Qualit√§t der Pellets.
‚ÄĘ Je geringer der Staubanteil der Pelletslieferung, desto besser ist die Qualit√§t der Pellets.
‚ÄĘ Je einheitlicher die St√ľckgr√∂√üe der Pellets, desto besser die Qualit√§t der Lieferung.
Und hier noch ein kleiner Qualitätstest:
Geben Sie einige Pellets in ein Glas Wasser. Bleibt die
Verfärbung des Wassers auch nach längerer Wartezeit
noch bestehen (siehe linkes Gef√§ss), spricht dies f√ľr Zusatzstoffe
in den Pellets, die diese eigentlich nicht beinhalten
d√ľrfen.
Der beliebte Hinweis, dass hochwertige Pellets in Wasser
untergehen, stimmt ‚Äď doch leider eignet sich diese Tatsache
nicht zum Qualitätstest, da dies auch Pellets geringerer
Qualität tun.


Was muss ich beim Kauf der
Heizungsanlage beachten?
Angemessene Heizleistung:
Die Kesselnennleistung muss dem Heizbedarf
des Hauses angepasst sein. Dazu
ist eine Wärmebedarfsrechnung notwendig,
die ein Energieberater oder der
Heizungsinstallateur vor Ort vornehmen
kann. Keinesfalls sollte eine Pelletheizung
‚Äěsicherheitshalber‚Äú gr√∂√üer als
nötig dimensioniert werden.
Wirkungsgrad:
Je höher der Wirkungsgrad einer Pelletheizung
ist, desto geringer ist der Pelletverbrauch
je Einheit erzeugter Wärme.
Die aus der Bauartpr√ľfung am Kesselpr√ľfstand
stammende Angabe √ľber den
Wirkungsgrad der Anlage ermöglicht
den Vergleich verschiedener Modelle.
Sie sollte jedoch nicht √ľberbewertet werden.
Der im jeweiligen Einbauzustand
zu erreichende Wirkungsgrad hängt u. a.
von der Abgastemperatur ab, die bei der
Installation des Kessels so eingestellt
wird, dass es zu keiner Feuchtigkeitsbildung
im Schornstein kommt. Geringf√ľgige
Unterschiede der Wirkungsgrad-
Pr√ľfwerte bei einzelnen Modellen sind
daher nicht maßgeblich. Verschiedene
Pelletheizungsfabrikate können bei geeignetem
Schornstein auch als Niedertemperaturkessel
betrieben werden.
Durch die reduzierten Abgastemperaturen
kann an den Wärmetauschern
mehr W√§rme auf das Heizwasser √ľbertragen
werden, wodurch sich höhere
Kesselwirkungsgrade erreichen lassen.

regelmäßigen Wartung der Heizungsanlage
sehr wichtig sein.
Was muss ich beim Einbau
beachten?
Lage des Heizraumes und des Pelletlagerraumes:
Abhängig von Platz und Ausstattung
des Hauses bieten sich verschiedene
Möglichkeiten der Pelletlagerung:
‚ÄĘ in einem als Pelletlager ausgebauten
Kellerraum,
‚ÄĘ in Silos aus Metall, Kunststoff (GFK)
oder Stoffgewebe, die im Keller oder
gegen Regenwasser gesch√ľtzt auch
außerhalb des Hauses aufgestellt
werden, oder
‚ÄĘ in einem unterirdischen Lagertank
außerhalb des Gebäudes (siehe Abbildung
13).

Bei der Wahl bzw. Festlegung des am
besten geeigneten Ortes f√ľr die Pelletlagerung
sind einige Aspekte zu beachten:
‚ÄĘ Da die maximale L√§nge der Pumpschl√§uche
von Pellettankwagen
ca. 25 - 30 Meter betr√§gt, d√ľrfen sich
die Einblas- und Abluftrohre des
Pelletlagerraums bzw. -tanks maximal
in einer Distanz von 25 Metern zur
Hauseinfahrt bzw. zum mit Lkw
befahrbaren Hofplatz befinden.
‚ÄĘ Soll die Austragung der Pellets aus
dem Lagerraum mit Hilfe einer
Förderschnecke erfolgen, muss der
Pelletlagerraum direkt an den Heizraum
angrenzen. Bei einer gebl√§segest√ľtzten
Saugaustragung kann der
Heizungsraum bis zu 20 Meter vom
Pelletlager entfernt liegen.
‚ÄĘ Ein Stromanschluss mit 230 Volt und
mindestens 10 Ampere sollte sich in
unmittelbarer N√§he der Bef√ľllstutzen
befinden, um das Absauggebl√§se f√ľr
den beim Einblasen der Pellets entstehenden
Staub anschließen zu
können.
‚ÄĘ Die Bef√ľllstutzen f√ľr das Pelletlager
sollten von außen zugänglich sein.
Bei einer Lagerung der Pellets im
Gebäude ist es von Vorteil, wenn der
Lagerraum an eine Außenmauer des
Hauses grenzt. Sofern dies nicht
gegeben ist und Einblas- und Abluftrohre
bis an die Außenmauern
gef√ľhrt werden sollen, sind dabei die
geltenden Bau- und Brandschutzbestimmungen
zu beachten.

den Winkeln des Raumes möglichst gering
zu halten.
Gute Erfahrungen liegen mit der Pelletlagerung
in Gewebesilos vor. Die Anforderungen
an den Aufstellraum sind dabei
gering, eine Aufstellung ist z. B. im
Keller oder Carport sowie ggf. auch im
Dachgeschoss möglich. Gewebesilos sind
staubdicht und gewährleisten durch eine
rundum ausreichende Bel√ľftung des
Silos eine trockene Lagerung der Pellets.
Sie d√ľrfen auch direkt im Heizungsraum
aufgestellt werden. Die Hersteller
von Gewebesilos haben zwischenzeitlich
interessante technische Lösungen entwickelt,
wie zum Beispiel Hubsysteme,
die eine optimale Raumausnutzung und
vollständige Entleerung der Silos ermöglichen.

Bautechnische Anforderungen des
Heiz- und Lagerraumes:
Grundlage f√ľr die Lagerung von Brennstoffen
bilden in Deutschland die landesspezifischen
‚ÄěVerordnungen √ľber
Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung“
(FeuVO). Diese enthalten jedoch
bislang keine spezifischen Lagervorschriften
f√ľr Holzpellets. Im Allgemeinen
werden daher die Lagervorschriften
f√ľr feste Brennstoffe herangezogen.
Nach dieser Auslegung gelten in den
meisten Bundesländern bis zu einer
Menge von 15 t keine Auflagen, so dass
die Pellets ohne zusätzliche Brandschutzvorkehrungen
sowohl im Keller
als auch auf dem Dachboden gelagert
werden können.

ist eine explosionsgesch√ľtzte Variante
zu wählen. Zusätzlich ist ein Not-Aus-
Schalter in Griffweite der Lagerraumt√ľr
f√ľr die Heizanlage zu montieren.
Die Pellets sollten von der schmalen
Seite des Lagerraumes eingeblasen werden.
Der Bef√ľllstutzen muss in der Mitte
der schmalen Seite unterhalb der Decke
montiert werden, um eine gleichmäßige
und optimale Bef√ľllung des Raumes zu
gewährleisten. Der Absaugstutzen muss
auf gleicher Höhe und in mindestens
50 cm Abstand zum Bef√ľllstutzen angebracht
sein. Beide Stutzen und Verbindungsrohre
m√ľssen an einen Potenzialausgleich
angeschlossen werden.
Da die Pellets mit √úberdruck in den
Lagerraum eingeblasen werden, kann
der Aufprall zur Beschädigung des
Mauerwerkes und der Pellets selbst
f√ľhren. Um dies zu verhindern, muss
auf der dem Bef√ľllstutzen gegen√ľber
liegenden Seite des Lagerraums eine
Prallmatte senkrecht mit einem Abstand
von ca. 5 cm zur Wand (z.B. Gummimatte)
oder schräg im Eck (aus Holz
bzw. Metall) angebracht werden.
Wichtig ist auch, dass der Pelletlagerraum
trocken und staubdicht ist. Nur
durch trockene Lagerbedingungen kann
der Wassergehalt der Pellets dauerhaft
unter 10 % gehalten und damit ein konstanter
Heizwert der Pellets garantiert
werden. Außerdem können aufgequollene
Pellets zu einer Verstopfung der
Austragungs- bzw. F√∂rdersysteme f√ľhren.
Der zusätzlich staubdichte Abschluss
des Raumes ist notwendig, um
eine mögliche Staubausbreitung im Gebäude
w√§hrend der Bef√ľllung zu verhindern.
Bei der Umstellung von einer √Ėl- oder
Kohleheizung auf eine Pelletfeuerung
sind bei korrekter Einstellung der Abgastemperatur
aufgrund der geringen
Feuchtigkeit des Brennstoffs in der Regel

Ansprechpartner f√ľr weitere
Informationen:

Fachagentur Nachwachsende
Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 G√ľlzow
Tel.: 03843-6930 199
Fax: 03843-6930 102
info@bio-energie.de
http://www.bio-energie.de

Technologie- und Förderzentrum
(TFZ)
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel.: 0 94 21/3 00-2 10
Fax: 0 94 21/3 00-2 11
http://www.tfz.bayern.de
Deutscher Energie-Pellet-Verband e.V.
(DEPV)
Tullastraße 18
68161 Mannheim
Tel.: (06 21) 72875 23
Fax: (06 21) 72875 26
http://www.depv.de
Bundesamt f√ľr Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Bereich Erneuerbare Energien
Frankfurter Stra√üe 29 ‚Äď 35
65760 Eschborn
Tel.: 06196/908-625
Fax: 06196/908-800
http://www.bafa.de

Kreditanstalt f√ľr Wiederaufbau (KfW)
- Informationszentrum
Palmengartenstraße 5 - 9
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 01801/335577
Fax: 069/74312944
http://www.kfw.de

C.A.R.M.E.N. e.V.
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel.: 09421/960-300
Fax: 09421/960-333
http://www.carmen-ev.de

Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks
- Zentralinnungsverband (ZIV) -
Westerwaldstraße 6
53757 Sankt Augustin
Tel.: (02241) 34 07-0
Fax: (02241) 34 07-10
http://www.schornsteinfeger.de

Initiative Pro Schornstein e. V.
Immanuel-Kant-Weg 5a
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638-88 02 30
Fax: 08638-88 02 31
http://www.proschornstein.de
http://www.waerme.org


Auszug aus : http://www.fnr-server.de/pdf/literatur/pdf_179holzpellets2005.pdf

Nachwachsende Rohstoffe (Bauteile und Technologien)
Holzpellets als Heizstoff
Holzpellets bestehen aus mechanisch verpre√üten Holzsp√§nen und stellen einen normierten und kontrollierten Brennstoff dar. Mit Pellets k√∂nnen sowohl vollautomatisch betriebene und geregelte Heizkessel als auch Pellets-Einzel√∂fen befeuert werden. Pelletsheizsysteme eignen sich f√ľr die Deckung des Restw√§rmebedarfs in Niedrigenergie- und Passivh√§user.

Hackschnitzel als Heizstoff
Hackschnitzel bestehen aus mechanisch zerkleinertem Holz und werden aus Forstr√ľckst√§nden aber auch aus S√§gewerks- oder Bauholzabf√§llen hergestellt. Hackschnitzel stellen einen biogenen Brennstoff dar, der sich vor allem f√ľr Kessel etwas gr√∂√üerer Leistung eignet, also f√ľr Biomasse-Nahw√§rme- oder Mikronetze, f√ľr landwirtschaftliche Betriebe etc. Wie der Pelletskessel ist auch die Hackschnitzelfeuerung voll automatisier- und regelbar und erf√ľllt alle Anforderungen eines modernen Heizsystems.

Was ist ein ökologischer Baustoff
... ein Baustoff, wo die Rohstoffgewinnung, Herstellung, Anwendung und Entsorgung mit wenig umweltbelastenden Emissionen und geringen Energieverbräuchen und unter Minimierung der Transportentfernungen erfolgt!
... ein Bausstoff, der regional gewonnen + umweltschonend angebaut + weiterverarbeitet wird.

Ausgezeichnete Produkte finden Sie unter http://www.ibo.at/produktpruefung.htm

√úberblick √ľber √∂kologische Baustoffe:
Stichwörter:

Dämmstoffe aus Flachs, Hanf oder anderen Faserpflanzen

Dämmstoff Zelluloseflocken aus Altpapier, Hobelspäne

Baustoff Holz

Baustoff Lehm http://www.lehm.at/

Baustoff Stroh

Schafwollmatten, Hanf als Zwischensparrendämmung

Baustoff Kork

Oberflächenbehandlung mit Naturharz

Silikatfarben


Heizungssysteme (Bauteile und Technologien)
Ein Kachelofen als Ganzhausheizung
Der Kachelofen kann im Niedrigenergiehaus die Aufgabe des alleinigen Heizsystems √ľbernehmen. Erforderlich sind daf√ľr eine offene Raumgestaltung und nutzbare Speichermassen, um eine nat√ľrliche W√§rmeverteilung und eine gleichm√§√üige Raumtemperatur zu garantieren.

Hier wird √ľberblickm√§√üig gezeigt, worauf beim Kachelofenbau zu achten ist: http://www.wze.at/dias/show4/kachelofen1.html

Link: Informationsplattform f√ľr den Hafner - http://www.wze.at/project/info/hafner/hafner.html
Link: Der Kachelofen als wesentliches Element im Gebäudekonzept - http://www.wze.at/project/info/hafner/hafner2.html


Heizen und Warmwasserbereitung in innovativen Wohnbauten
Welche Heizsysteme eignen sich f√ľr Niedrigenergie und Passivh√§user? Hier finden Sie Informationen √ľber das Heizen und die Warmwasseraufbereitung in innovativen Wohnbauten: Kombinieren Sie etwa eine thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung und/oder Heizungsunterst√ľtzung mit einem Biomasse-Heizsystem (z.B. Pelletskessel) zur Deckung des Restw√§rmebedarfs:

Link: Heizen und Warmwasserbereitung in innovativen Wohnbauten http://www.wze.at/project/info/haustechnik/haustechnik3.html

Link: Welche Heizsysteme eignen sich f√ľr Niedrigenergie und Passivh√§user? http://www.wze.at/project/info/haustechnik/haustechnik4.html

Pelletsheizungen - komfortabel und ökologisch
Informieren Sie sich hier √ľber die Vorteile von Pelletsheizsystemen und wo sie eingesetzt werden k√∂nnen.
Link: http://www.wze.at/project/info/pelletsheizung/pelletsheizung1.html
Link: http://www.wze.at/project/info/pelletsheizung/pelletsheizung3.html


Neues Fachmagazin ‚ÄěPellets - Markt und Technik" In Deutschland erscheint seit Jahresbeginn ein neues Fachmagazin f√ľr die Pelletsbranche. Im Quartalsrythmus werden aktuelle Entwicklungen rund um den boomenden Holz-Brennstoff zusammengestellt. Weitere Infos unter http://www.pelletsmagazin.de


Biomasse im Internet Eine umfangreiche Link-Liste finden Sie in

http://www.blt.bmlfuw.gv.at

unter Links - Biomasse/ Nawaro. Zusätzlich wollen wir Sie auf interessante Webseiten aufmerksam machen: Unter

http://www.pelletscentre.info

finden Sie Informationen zu dem Projekt ‚ÄěPellets for Europe‚ÄĚ. Das Hauptziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines europ√§ischen Pelletsmarktes.
http://www.eva.ac.at/service/pelletkessel.htm

enth√§lt eine Markt√ľbersicht √ľber Pelletskessel.

http://www.dispower.org

informs on a comprehensive EU funded project on distributed power generation with high penetration of Renewable Energy Sources.

http://www.react.novem.org/The%20Development%20of%20Biodiesel.pdf

informs on the development of Biodiesel in Austria. On

http://www.bioenergyaustralia.org

you find the October 2004 Bioenergy Australia Newsletter. On

http://www.bioenergy-lamnet.org/publications/LamnetPublications.html

you can find all publication of the Latin America Thematic Network on Bioenergy.

http://www.world-council-for-renewable-energy.org/downloads/Weltagenda.pdf

enth√§lt eine Weltagenda f√ľr erneuerbare Energie.

http://www.s-house.at

ist mit einem erweiterten Informationsangebot √ľber Bauen mit Stroh und neuer Gestaltung im Netz. Informationen √ľber Biogas finden Sie unter:

http://www.naturschutzbund.at/arge_biogas/c_biogas.html

http://www.biogas-zentrum.de

http://www.graskraft.de

http://www.fachverband-biogas.de

http://www.biogas.at www.biogas.ch

http://www.kompogas.ch Ein Marktplatz f√ľr Bioenergie:

http://www.iwr.de/biodiesel/kapazitaeten.html enthält den aktuellen Stand der Biodieselkapazitäten in Deutschland.

http://www.iwr.de/biodiesel/auto.html - eine aktuelle Liste √ľber Freigaben von Fahrzeugen.

http://www.iwr.de/bio/holzpellets/ informiert √ľber Hozlpellets.

http://www.iwr.de/bio/holzpellets/checkliste-holzpellets-heizung.html hilft bei der Planung von Pellets-heizungen.

http://www.nova-institut.de

und

http://www.nachwachsende-rohstoffe.info; Das nova-Institut ist auf Marktstudien √ľber nachwachsende Rohstoffe spezialisiert und ver√∂ffentlicht Daten zum Einsatz von Naturfasern in der Automobilindustrie.

http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docs/04-42-1.html

enth√§lt einen Beitrag √ľber die √∂konomischen Kosten des Klimawandels.
http://www.thermohanf.de/index10.html
informiert √ľber die Hanfprodukte der Firma Thermo Hanf.

http://www.oec.at,

die Webpage des √Ėkoenergie-Clusters hat ein neues Gesicht bekommen.

http://www.enginion.com/de/index.htm

l informiert √ľber dampfbetriebene kompakte Kraft-W√§rme-Kopplungs-anlagen.
21 Mar 2005
18:40:41
Hansen
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Ich heize seit Jahren mit Scheitholz und nur im Notfall mit √Ėl, m√∂chte auf Scheitholz + Pellets umstellen und die Pellets f√ľr den Notfall(z.B. Alle im Haus z.B. sind krank oder in den Ferien!) verwenden. K√∂nnen Pellets in einem gereinigten 8000l-√Ėltank auch √ľber mehrere Jahre gelagert werden oder zerfallen /verschimmeln sie und werden unbrauchbar? Auf diese Frage habe ich in den sonst sehr guten Informationen keine Antwort gefunden. dietmar.maschke@t-online.de
13 Apr 2005
18:45:05
Dietmar Maschke
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Pellets sollten nicht länger als 15 Monate gelagert werden.Pellets können nicht in einem Oeltank gelagert werden,da es s Spezielle Silos gibt
01 Feb 2006
19:05:41
Josef Knops
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Versuchs mal bei www.scotte.de Habe mir gestern den 32 KW Kessel bestellt. Kleine Firma-Top Beratung. Der Kessel funktioniert mit St√ľckholz, Pellets, Getreide,in Entwicklung ist ein Vorsatzbrenner f√ľr Hackschnitzel.
17 Mar 2006
10:11:17
Tecuma
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
Meine obige Anfrage vom 13.4.2005 hat sich erledigt. Ich habe jetzt eine Kombiheizanlage der Firma SHT (Salzburger Heiztechnik)f√ľr Scheitholz + Pellets. Die Anlage l√§uft tadellos. Eine volle Tankf√ľllung mit Pellets reicht 2 - 3 Jahre. Die Qualit√§t der Pellets ver√§ndert sich im gut abgedichteten Tank nicht.
02 Mar 2008
17:59:40
Dietmar Maschke
Heizung Pellets VerbraucherinformationenErfahrungen Tipps Praxis Hersteller Kessel Schornstein Lagerung
"Eine volle Tankf√ľllung mit Pellets reicht 2 - 3 Jahre" Halte ich ein wenig √ľbertrieben, 2 Jahre reicht bei mir die Tankf√ľllung maximal, wenn man einen sehr Warmen Winter erwischt. Ein kalter Winter und ich muss jedes Jahr neu bestellen. Aber die Qualit√§t der Pellets ver√§ndert sich wirklich nicht mit der Zeit, das kann man auch hier nachlesen:

http://www.holzpellets-preise-kaufen.de

Wenn der Tank Dicht ist und nichts dran kommt können die Pellets bis zu 5 Jahre halten, je nachdem welche Qualität man auch einkauft.
24 Dec 2011
23:04:35
Sigmund

Auf diesen Beitrag anworten
Sie sind nicht eingeloggt. Geben Sie daher bitte Ihren Namen an. (freiwillig)
Ihr Name 
Betreff
Text

Um unerlaubte Eintršge in diesem Forum zu vermeiden mŁssen Sie jetzt diesen Code in das daneben stehende Fenster eintragen.
Nur wenn der Code richtig ist, wird der Eintrag gespeichert.
Vielen Dank fŁr Ihr Verstšndnis.