Gebšudetechnik
.
deutsch english francais italinao
 Suche

 Startseite
 Organisation
 Know How
 Online Forum Gebšudetechnik
 Links

 Anmeldung

 Passwort vergessen?

Partner Login

Partner ID
 
 Passwort

 ‹ber GBT Gebšudetechnik
 FAQ & Hilfe Tool
 Ziele
 Bedingungen
 eMail
  Online Forum Gebšudetechnik
Startseite | Online Hilfe 
Ihr Status : Gast
Version : 1.5
 
   Suche :  
Startseite - GBT Forum - geothermische Anlagen
 

geothermische Anlagen

Text Datum Benutzer
geothermische Anlagen
Hallo,

Was sind Komponenten geothermischer Anlage die zur K√ľhlung und/oder Heizung eines Geb√§udes beitragen?

sind damit gemeint:
1) Erdkollektoren
2) Erdwärmetauscher
3) Erdsonden ?

Ich hoffe jemand kann mir eine Antwort geben.
Danke im vorraus
05 Sep 2009
14:15:37
julia
geothermische Anlagen Lexikon Erdwärme Erdwärmekollektoren Geothermie Energiequelle Lexikon Wärmepumpe Solar Sonde Kollektoren Wärmetauscher Sonde Links
Guten Tag,
im Anhang Infos aus meinem FUNDUS ERDWAERME.
Viel Erfolg mit ERDWAERME.
Gruss Ernst

ERDW√ĄRME

Allgemeines Die Temperatur der Erde in einer Tiefe von 10 20 Metern betr√§gt in Mitteleuropa im Mittel etwa 13 C. In den dar√ľberliegenden Schichten wird die Erdtemperatur von der Witterung beeinflusst. Auf j...

Wohnklima Gesundheit durch optimales Wohnklima Entspannung, Ruhe, gesunde Luft sowie angenehme W√§rme z√§hlen zu den Grundbed√ľrfnissen eines Menschen. Sch√∂pfen Sie frische Kraft durch sanfte W√§rme. F√ľhlen Sie...

Erdwärme Erdreich als Wärmequelle Das Erdreich speichert täglich eingestrahlte Sonnenenergie. Sie wird entweder direkt in Form von Einstrahlung oder indirekt in Form von Wärme aus Regen und Luft vom Erdre...

Thermal Response Test Thermal Response Test Ermittlung der thermischen Eigenschaften des Untergrundes zur Optimierung von geothermischen Anlagen Der Thermal Response Test ist ein international bewährtes Verfahren zur...

Vorteile Fossile Brennstoffe sind teuer und die nat√ľrlichen Vorkommen begrenzt. Gas- und Heiz√∂lpreise steigen langfristig. Eine echte Alternative auf immer knapper werdende Energieressourcen...

Wirkungsgrad Diskussion des Wirkungsgrades Elektro-Kompressions-W√§rmepumpen f√ľr die Geb√§udeheizung erreichen im Dauerbetrieb unter festgelegten Norm-Betriebsbedingungen Wirkungsgrade von rund 50% der theoretis...

Bohrarbeiten Das Abteufen der Erdw√§rmesonden- bohrungen erfolgt mit entsprechender Technik meist im sogenannten Immlochhammer- Bohrverfahren mit Luftsp√ľlung. Der Bohrlochdurchmesser betr√§gt mindestens 152mm. Die ...

Erdw√§rmesonden Erdw√§rmesonden werden in vertikalen Bohrungen mit einer Tiefe von wenigen Metern bis √ľber 100 Metern installiert. Im Sondenkreislauf wird eine W√§rmetr√§gerfl√ľssigkeit durch den Boden und zumeist dur...

Entzugsleistung Erdw√§rmesonden f√ľr Einfamilienh√§user Bis zu einer Heizleistung von ca. 20 kW schl√§gt die VDI 4640 Tabellenwerte, Nomogramme oder empirische Zusammenh√§nge vor...

Heizungssanierung Alten Heizkessel austauschen ja oder nein? Alte Heizkessel verbrauchen sehr viel mehr Brennstoff als neue Heizsysteme. Bei √§lteren Heizkesseln wird viel Energie verschwendet, weil sie meist √ľberd...

Entstehung Geothermie resultiert zum größeren Teil (70 Prozent) aus radioaktiven Zerfallsprozessen im Erdmantel und Erdkern, zum geringeren Teil (30 Prozent) aus der aufsteigenden Restwärme aus der Zeit der E...

Wärmekraftwerk Ein Wärmekraftwerk ist ein Kraftwerk, das Wärmeenergie in elektrische Energie umsetzt. Es wird auch kalorisches Kraftwerk genannt. Die Wärmeenergie kann hierbei entweder bereits in der Natur vorlie...

Investitionskosten Gute W√§rmepumpenheizungen auf Erdkollektor- bzw. Erdsonden-Basis kosten im Neubau kaum viel mehr als eine √Ėlheizung. Gasheizungen sind kosteng√ľnstiger in der Anschaffung, aber nicht im Betrieb. Arg...

Erd√∂l Erd√∂l ist ein in Schichten der Erdkruste eingelagertes, haupts√§chlich aus Kohlenwasserstoffen bestehendes, dickfl√ľssiges, lipophiles Stoffgemisch. Es besitzt eine dunkle bis schwarze Farbe und hat ...

F√∂rderungen Sachsen: Das F√∂rderprogramm Immissions- und Klimaschutz einschlie√ülich der Nutzung erneuerbarer Energien. Das F√∂rderprogramm f√ľr Vorhaben des Immissions- und Klimaschutzes einschlie√ülich der Nutzung erneu...

Erdwärme- Heizkosten sparen!

Wellness
Erdw√§rme- Heizkosten sparen! Mit Erdw√§rme heizen bringt viele Vorteile. Fossile Brennstoffe sind teuer und die nat√ľrlichen Vorkommen begrenzt. Gas- und Heiz√∂lpreise steigen langfristig. Eine echte Alternative auf immer knapper werdende Energieressourcen ist die Nutzung von Erdw√§rme.

Konventionelle Heizungen sind √ľberholt. W√§rmepumpenanlagen senken Ihre Heizkosten im Vergleich zu √Ėl oder Gas, um bis zu ca. 50 %. Erdw√§rmeheizungen entnehmen ca. 75% der W√§rme kostenlos aus der Umwelt. Es gibt derzeit keine kosteng√ľnstigere Art zu heizen, da drei Viertel der ben√∂tigten Energie der Umwelt entnommen werden! Die erforderliche Investition rechnet sich somit sehr schnell und die Heizkosten bleiben auch in der Zukunft bezahlbar.

F√ľr eine Heizwassertemperatur von ca. 37¬įC braucht man nicht die Energie einer ca. 2000¬įC hei√üen Flamme. Die Technik des Verbrennens ist nicht mehr zeitgem√§√ü - und viel zu teuer. W√§rmepumpen geh√∂ren zu den sichersten und zuverl√§ssigsten Heizsystemen √ľberhaupt. Sie nutzen kostenlose Energie, welche in unserer Umwelt gespeichert ist und sich st√§ndig erneuert und macht Sie unabh√§ngig von √Ėl- und Gaspreisen. Daher garantiert die W√§rmepumpe nicht nur heute sondern auch in Zukunft niedrigste Betriebskosten. Auch beim K√ľhlen mit einer Kombi - W√§rmepumpe liegen die Betriebskosten wesentlich unter denjenigen einer konventionellen Klimaanlage.

ERDW√ĄRMEHEIZUNG ERDW√ĄRMESONDEN W√ĄRMEPUMPE

Wärmepumpe - Erdreich als Wärmequelle
Das Erdreich speichert täglich eingestrahlte Sonnenenergie. Sie wird entweder direkt in Form von Einstrahlung oder indirekt in Form von Wärme aus Regen und Luft vom Erdreich aufgenommen.
Die im Erdreich gespeicherte W√§rme wird √ľber senkrecht verlegte W√§rmetauscher, sog. Erdsonden gesammelt.
Die Sondenlöcher werden mit moderner Bohrtechnik bis maximal 100 m tief ins Erreich gebohrt.
Bei Bedarf kann die Sondenlänge auf mehrere Bohrungen aufgeteilt werden.
Danach werden die Sonden aus PE-Rohr eingesetzt und verpresst.

Die Wärmepumpe

Das Herzst√ľck ist die W√§rmepumpenanlage. Sie arbeitet nach dem umgekehrten K√ľhlschrankprinzip. Kostenlose Erdenergie wird an das Heizsystem abgegeben.
Dabei werden Vorlauftemperaturen von √ľber 50¬į C, unabh√§ngig von der Au√üentemperatur, erreicht. Mit einer W√§rmepumpe kann Ihr gesamtes Haus einschliesslich Warmwasseraufbereitung beheizt werden.
Mit einer Wärmepumpe kann grundsätzlich eine Fußboden- oder eine Heizkörperheizung bedient werden.
In der Schweiz, den USA und Japan werden bereits bis zu 40% der neuen Heizungsanlagen mit dem Prinzip der W√§rmepumpe mit Erdw√§rme eingebaut. Die W√§rmepumpe ist kompakt wie eine Waschmaschine. Sie macht den Gashausanschluss, √Ėltank und den Schornstein √ľberfl√ľssig


Erdwärmesonden Erdsonden

Erdw√§rmesonden mit SKZ Pr√ľfzeichen
Erdw√§rmesonden mit SKZ Pr√ľfzeichen geben Sicherheit und Garantieren eine Lange Lebensdauer.
Erdw√§rmesonden werden in vertikalen Bohrungen mit einer Tiefe von wenigen Metern bis √ľber 100 Metern installiert. Im Sondenkreislauf wird eine W√§rmetr√§gerfl√ľssigkeit durch den Boden und zumeist durch den grundwassererf√ľllten Gesteinsbereich geleitet, um die darin gespeicherte W√§rme aufzunehmen. In einem W√§rmetauscher wird die Fl√ľssigkeit dann wieder abgek√ľhlt. Die gewonnene Energie wird in der Regel zu Heizzwecken oder zum K√ľhlen weiter verwendet.

Erdw√§rmesonden werden in Deutschland meist nur bis 100 m Tiefe eingesetzt, da dar√ľber hinaus eine bergrechtliche Genehmigung erforderlich ist. Wie auch bei den Erdw√§rmekollektoren ist eine m√∂glichst genaue Dimensionierung notwendig.
Unterdimensionierung f√ľhrt bei gro√üem W√§rmeentzug zu starker Abk√ľhlung des Untergrundes bis hin zur Frostbildung. Dadurch verringert sich einmal die Effizienz der W√§rmepumpe, zum anderen k√∂nnen sich die tieferen Schichten im Sommer wegen des begrenzten W√§rmenachflusses nicht mehr vollst√§ndig regenerieren. Die Fluideintrittstemperatur darf nach VDI (1998) im Dauerbetrieb den Bereich von ¬Ī10 K relativ zur Temperatur des ungest√∂rten Untergrundes nicht √ľberschrei-ten, bei Spitzenlast ¬Ī15 K.


GRUNDLAGEN UND FUNKTION EINER W√ĄRMEPUMPE

Grundlagen einer Waermepumpe
Die Temperatur der Erde in einer Tiefe von 10 ‚Äď 20 Metern betr√§gt in Mitteleuropa im Mittel etwa 13¬į C. In den dar√ľberliegenden Schichten wird die Erdtemperatur von der Witterung beeinflusst. Auf jeden m⊃2; Erdoberfl√§che wirken j√§hrlich ca. 1100 kWh Sonnenenergie ein. In tieferen Erdschichten √ľberwiegen geothermische Einfl√ľsse, sodass sich die Erdmasse alle 33 m Tiefe um etwa 1¬į C erw√§rmt. Die Grundidee besteht
darin, Heizw√§rme aus dem Untergrund zu gewinnen (Geothermie) und √ľber geeignete Systeme im Geb√§ude f√ľr die Nutzung bereitzustellen. In umgekehrter Weise l√§sst sich dieses Prinzip auch zur K√ľhlung verwenden, indem √ľbersch√ľssige W√§rme an den Untergrund abgegeben wird. Auf diese Weise ist bei entsprechend geeignetem Untergrund eine saisonale Speicherung von K√ľhl- und Heizenergie m√∂glich.
Funktion von Erdwärmesonden

Bohrarbeiten f√ľr Erdw√§rmesonden
Bohrungen f√ľr Erdw√§rmesonden im Garten mit kleiner Bohrtechnik kein Problem.¬© Foto: Silvio Klenner
In Bohrungen, welche durch eine Spezialfirma abgeteuft werden, werden Kunststoffrohre ( Erdw√§rmesonden ) verlegt, die zu Kreisl√§ufen zusammengeschlossen und mit dem K√ľhl- und Heizsystem des Geb√§udes verbunden sind. Darin zirkuliert eine Fl√ľssigkeit (Wasser mit oder ohne Frostschutzmittel), die als Energietr√§ger sowohl W√§rme als auch K√§lte absorbieren und transportieren kann. Beim Heizfall sorgt die W√§rmepumpe f√ľr die Erzeugung des nutzbaren Temperaturniveaus. Umschaltbare W√§rmepumpen oder K√§ltemaschinen erzeugen das Temperaturniveau f√ľr die K√ľhlung. Prozessw√§rme oder W√§rme des K√ľhlbetriebes kann gespeichert und zum Heizen genutzt werden. K√§lte, die durch den Heizbetrieb mit der W√§rmepumpe entsteht, kann ebenfalls im Erdreich gespeichert und f√ľr die K√ľhlung genutzt werden.
Ein emissionsfreies und wirtschaftliches Heiz ‚Äď und K√ľhlsystem auf Basis bew√§hrter Technik. Mit einem kW-Stromverbrauch der W√§rmepumpe werden zus√§tzliche drei bis vier kW an W√§rme f√ľr die Heizung gewonnen. Stammt die Elektroenergie von einem Wasserkraftwerk, ist die Umweltbelastung fast null.




Domains: Geothermie, Erdwärme, Erdwärmesonden
‚ÄĘ http://www.geoenergie.eu
‚ÄĘ http://www.geoheat.de
‚ÄĘ http://www.geoenergy.at
‚ÄĘ http://www.erdwaermesondenbau.de
‚ÄĘ http://www.erdw√§rmesondenbau.de
‚ÄĘ http://www.geothermieenergie.de
‚ÄĘ http://www.geothermie-energie.de
‚ÄĘ http://www.thermalresponse.de
‚ÄĘ http://www.responsetest.biz
‚ÄĘ http://www.bohrlochverpressung.org
‚ÄĘ http://www.verpressmittel.de
‚ÄĘ http://www.frostschutzmittel.info
‚ÄĘ http://www.geothermalheatpump.de
‚ÄĘ http://www.geothermalnews.eu
‚ÄĘ http://www.boreholeinjection.com
‚ÄĘ http://www.boreholeinjection.de
‚ÄĘ http://www.borehole.de
‚ÄĘ http://www.verpresssuspension.de
‚ÄĘ http://www.verpressuspension.de
‚ÄĘ http://www.verpress-suspension.de
Domains: Wärmepumpen
‚ÄĘ http://www.luftwaermepumpe.org
‚ÄĘ http://www.luftwaermepumpen.org
‚ÄĘ http://www.solewaermepumpen.de
‚ÄĘ solewaermepumpen.com
‚ÄĘ http://www.solewaermepumpen.eu
‚ÄĘ http://www.solew√§rmepumpen.de
‚ÄĘ http://www.sole-w√§rmepumpe.de
‚ÄĘ http://www.solew√§rmepumpe.com
‚ÄĘ http://www.sole-w√§rmepumpe.com
Domains: Energie, Strom
‚ÄĘ http://www.meinstrom.de
‚ÄĘ http://www.unserstrom.de
‚ÄĘ http://www.waermebedarf.eu
‚ÄĘ http://www.green-power.de
‚ÄĘ http://www.greenpower24.org
‚ÄĘ http://www.renewableenergynews.de
‚ÄĘ http://www.global-e.de
‚ÄĘ http://www.e-today24.de
‚ÄĘ http://www.e-today24.com
‚ÄĘ http://www.etoday24.de
‚ÄĘ http://www.123energy.net

‚ÄĘ W√§rmepumpen Heizen mit Umweltenergie"
‚ÄĘ BINE-Informationspakete ‚Äě W√§rmepumpen Heizen mit Umweltenergie‚Äú

Rezension / Kurzbeschreibung von Erdwärme-Zeitung.de

Sehr Empfehlenswert ist dieses Informationspaket vom BINE Informationsdienst, nun in seiner 4. Auflage erschienen. Die Autoren, Michel Baumann, Hans-J√ľrgen Laue und Peter M√ľller bieten 112 Seiten Informationen und Wissen. Bei diesem Buch werden keine F√ľllseiten verwendet. Gut gegliedert werden Themen wie Grundlagen, Betriebsarten, Optimierung und Funktionsweise von W√§rmepumpen, Auswahl von W√§rmequellen, K√§ltemittel, Entwicklungsstand, W√§rmenutzungsanlage, Berechnung von Heizkosten, Kostenvergleich verschiedener Heizungssysteme, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Energiebedarf, Richtlinien und Vergleich von Heizungssystemen hinsichtlich Umweltschutz verst√§ndlich erl√§utert. Sie erfahren warum effiziente W√§rmepumpensysteme trotz Einsatz von Strom als Antriebsenergie einen gro√üen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Erl√§uterungen zu den W√§rmequellen, dem Einsatz von technischen Speichern, Auslegung der W√§rmenutzungsanlage, Vorteile und Probleme bei der Direktverdampfung sind eine Auswahl an Themen die Sie interessieren werden. Dieses Informationspaket versteht auch der Laie.

‚ÄĘ "Erdw√§rmenutzung" von Peter Loose
‚ÄĘ Peter Lose ‚ÄěErdw√§rmenutzung‚Äú Versorgungstechnische Planung und Berechnung

Rezension / Kurzbeschreibung von Erdwärme-Zeitung.de

Jeder der sich mit Geothermie ( Erdw√§rme ) befasst sollte dieses Buch gelesen haben. Dieses Buch wurde f√ľr die Praxis geschrieben. Der Autor Peter Lose erl√§utert auf 107 Seiten Themen wie Tiefe Geothermie, HDR-Verfahren, Standortbewertung, ORC-Prozess, Kalina-Prozess, Arbeitsmittel, Wirkungsgrade, W√§rmeleitung, Heizungs- und K√ľhlungssysteme, oberfl√§chennahe Geothermie, Thermal Response Test, Planungstools und Software, Temperaturverlauf, W√§rmeleistung, Berechnungsbeispiele f√ľr die Projektierung und Planung sowie umfangreiche FAQS. Er zeigt die unendlichen Potenziale der Geothermie an Beispielen, untermalt diese mit Bildern und Grafiken


‚ÄĘ Das Einbringen von Erdsonden zur Nutzung der Erdw√§rme als Unternehmensmodell in der Baubranche hier bestellen...
‚ÄĘ Kurzbeschreibung

F√ľr Unternehmen ergeben sich fortlaufend neue Anforderungen. Durch neuartige Technologien entstehen neue Marktsegmente und andere wiederum verschwinden. Dies abzusch√§tzen und sich darauf auszurichten stellt eine Herausforderung dar, die den Wenigsten gelingt. Meist wird ein Trend erst erkannt, wenn es zu sp√§t ist und die Konkurrenz davon gezogen. Oder die Entwicklung wird missachtet und nicht auf eine Marktanpassung reagiert und weiter um immer engere Margen auf den bisherigen T√§tigkeitsfeldern gek√§mpft, bis alle R√ľcklagen ersch√∂pft sind. Das Einbringen von Erdsonden zur Nutzung der Erdw√§rme ist ein neuer Trend in der Baubranche. Aufzuzeigen wie daraus profitiert werden kann, wurde zur Zielsetzung des Buches. lm einleitenden Kapitel wird beschrieben, wie die Heizkosten f√ľr Verbraucher seit Jahren ansteigen. Da nicht davon auszugehen ist, dass Gas und √Ėl sich verbilligen und damit die Heizkosten konventioneller Systemen sinken, wird sich die Nutzung regenerativer Energiequellen nicht verringern sondern ansteigen. Das zweite Kapitel erl√§utert das gro√üe Potential der Erdw√§rmenutzung im Bereich der Erzeugung von Raumw√§rme f√ľr Geb√§ude mittels W√§rmepumpen.

Dazu ist es n√∂tig, die Funktionsweise der W√§rmepumpen zu erl√§utern, um zu verstehen, wie die W√§rmequellen genutzt werden. Aufgef√ľhrte Heizkostenberechnungen weisen W√§rmepumpenanlagen, die Erdw√§rme nutzen, als die mit den minimalen Gesamtkosten aus. Die steigenden Verkaufszahlen f√ľr W√§rmepumpen spiegeln diese Entwicklung wider. In den folgenden Kapiteln wird dargestellt, wie Erdw√§rme entsteht und wie diese Nutzbar ist. Dazu werden verschiedene M√∂glichkeiten aufgezeigt und konkret die Nutzung der Erdw√§rme mittels Erdw√§rmesonden dargestellt. Zudem sind im vierten Kapitel das Einbringen der Erdw√§rmesonden und deren Installation erl√§utert. Wesentlicher Gesichtspunkt ist dabei das Abteufen der Bohrung und die daf√ľr n√∂tige Technik, da dies letztendlich der Hauptaufgabenbereich des Unternehmensmodells sein soll. Nach Erkl√§rung der verfahrenstechnischen Aspekte, wird die baubetriebliche Durchf√ľhrung verdeutlicht, um im sechsten Kapitel eine bauwirtschaftliche Kalkulationen als Kernaussage dieser Studie vorzunehmen. Abschlie√üend werden im siebenten Kapitel Berg- und Wasserrechtliche Aspekte aufgezeigt

07 Sep 2009
10:40:08
Ernst

Auf diesen Beitrag anworten
Sie sind nicht eingeloggt. Geben Sie daher bitte Ihren Namen an. (freiwillig)
Ihr Name 
Betreff
Text

Um unerlaubte Eintršge in diesem Forum zu vermeiden mŁssen Sie jetzt diesen Code in das daneben stehende Fenster eintragen.
Nur wenn der Code richtig ist, wird der Eintrag gespeichert.
Vielen Dank fŁr Ihr Verstšndnis.